Aktuelles

Auswertung Rockkonzert 07.10.06 im JH Roßwein

Nach dem gut besuchten Konzertwochenende Anfang September, hier riss der Sonnabend mit 150 Zuschauern alles raus, gab es am 07.10. ein zweites Konzert in diesem Halbjahr. Die Band Jesus Crew, Jugendliche aus dem Raum Nossen, die christliche Texte in der Rockmusik verarbeiten, begann recht souverän. Großer Dank gilt hier der Sängerin Sophia, die in nur zwei intensiven Proben die Songs erlernte, damit die Band auftreten konnte. Christliche Texte im JH Rosswein, dass gab es bestimmt lange nicht.
Danach kamen zwei Emorockbands zum Zug. Aus Reichenbach (Vogtland) hatte /MFG/ den Weg hierher gemacht und bestach durch Spielfreude und spieltechnische Grundfertigkeiten, wobei der Drummer aus dem homogenen Ensemble herausragte. Sie überzeugten die Emo Fans. Portrait of Tracy zeigte einmal wieder, dass sie eine Hoffnung für die niveauvolle Rockmusik in Sachsen und weiter sein können. Die Musiker beherrschen für ihr Alter das musikalische Handwerk. Alle Facetten dieses Musikstils kamen zum Tragen. Bandleader Phlipp Mundus drückt mit seinem exzellenten Gitarrenspiel der Band seinen Stempel auf.
Getragen wird er durch seine Mitspieler, die ihm das Feld für das Ausleben seiner Emotionen bereiten. Man spürt, dass die Band akribisch an den Arrangements feilt. Im Gegensatz zu den Open Air Auftritten von POT konnte der Rockfan die Seele des Emorocks erspüren. Leider war es für die Fans zu kurz.
Wohltuend für die Veranstalter war, dass keine Band vor ihrem Auftritt dem Alkohol zusprach. Machohaftes Verhalten Rockerverhalten war hier nicht gefragt. Man gönnte sich nach getaner Arbeit das Bier. Mit 76 zahlenden Besuchern und 10 geladenen Gästen war die Veranstaltung natürlich nicht kostendeckend. Es stellt sich immer wieder die Frage, wie viel Minus können sich Organisatoren von niveauvollen Jugendrockkonzerten leisten.
Irgendwie müssen die Musiker, die Techniker und Helfer ihren Aufwand entschädigt bekommen und die Sachkosten kostendeckend gestaltet werden. Würde der Fan aber 8,00 EUR für ordentliche handgemachte Musik bezahlen? Das ist leider der fade Beigeschmack für Musiker und Organisatoren bei dem guten Konzert.Nach dem gut besuchten Konzertwochenende Anfang September, hier riss der Sonnabend mit 150 Zuschauern alles raus, gab es am 07.10. ein zweites Konzert in diesem Halbjahr. Die Band Jesus Crew, Jugendliche aus dem Raum Nossen, die christliche Texte in der Rockmusik verarbeiten, begann recht souverän. Großer Dank gilt hier der Sängerin Sophia, die in nur zwei intensiven Proben die Songs erlernte, damit die Band auftreten konnte. Christliche Texte im JH Rosswein, dass gab es bestimmt lange nicht.

Zurück