Aktuelles

Das Jahr 2014 mit dem Mittelsächsischen Jugendverein e.V.

Ein Rückblick

Gemeinsam organisieren die beiden seit gut 22 Jahren internationale Jugendbegegnungen in Sachsen und in den Niederlanden. Viele deutsche und holländische Jugendliche lernten die jeweils anderen Länder sowie deren Kulturen kennen. Bis heute werden die geknüpften Freundschaften gepflegt und stetig ausgebaut sowie bereits an die nächsten Generationen weitergegeben.

Was möchte der MJV damit sagen? Dass aufopfernde, ausdauernde und beständige Arbeit auf den Gebieten Jugend-, Musik- und Kulturarbeit unverzichtbar für die Region ist und bleibt.

Die Früchte dieser intensiven Arbeit konnten auch im Jahr 2014 wieder geerntet werden. Im Folgenden nun ein Rückblick auf die Höhepunkte der Vereinsarbeit des MJV.

Kaum hat das Jahr begonnen konnten die Talente des Vereins bereits ihr Können unter Beweis stellen. Am elften Januar gab es dazu gleich zwei Möglichkeiten. Da war zum einen das den Nossenern bekannte, „Weihnachtsbaumverbrennen" auf dem Hof der Firma Schüler und zum anderen ein Rockkonzert im Döbelner Liveklub „KL 17" mit den Bands Falschparker, Mammut und CoffeeShop. Die in Döbeln anwesende Generation 30plus war besonders von der Frische der Bands beeindruckt. Junge Musiker bringen in alte Nummern oft eine ganz andere Farbe und begeistern somit das Publikum.

Die Musiker der Band „CoffeeShop" starteten Anfang des Jahres einen letzten Versuch ihre Musik voranzutreiben. Mit dem ersten Platz beim Regionalausscheid des „Bandclash", eines sachsenweiten Wettbewerb von Jugendbands, hatten sie sich bereits zum zweiten Mal die Weichen für das Finale in Leipzig gestellt. Mit einem souveränen zweiten Platz können sowohl Musiker als auch der gesamte MJV stolz und zufrieden sein. Nach einigen Auftritten unter neuem Namen mussten die Jungs im Sommer jedoch feststellen, dass das Berufsleben, anstehende Studium und die weiten Entfernungen der Bandarbeit im Wege stehen. Mit dem Auftritt zum Rock im Park Leuben gab die Band „Shagadelic" somit ihr letztes Konzert.

Eine gute Zusammenarbeit wurde in diesem Jahr mit den Machern des Liveklubs „KL 17" in Döbeln verstärkt. Der MJV möchte hier unterstützend die Live-Musik-Kultur wieder zum Leben zu erwecken und vorantreiben. Das KL 17 stellt dem Verein dafür einige Termine im Jahr zur Verfügung.

Mit einem weiteren Konzert im Februar mit der deutsch-amerikanischen Band „Modern Earl", welche bereits zum Festival in Altzella die Gäste begeisterte, brachte sich der MJV mit eigenen Ideen in die Kooperationsarbeit ein.

Aber nicht nur gestandene Musiker dürfen sich in Döbeln präsentieren. Ein Podium für junge Bands und Künstler der Region ist die sogenannte Rockbühne. Auf dieser tobten sich in diesem Jahr bereits einige Musikgruppen aus. Mit dem Konzert von „Mothers Best" um die gebürtige Nossnerin Kristin Kremer soll hier ein Highlight dieser Veranstaltungsreihe genannt werden. Nach den Auftritten von Alley 7 sowie dem Duo „maybee in april" mit Vanessa Marx und Richard Weigert an diesem Abend, startete ein rockmusikalischer Expresszug. Getrieben vom forderndem Drum, gab die Lokführerin Kristin das Tempo vor. Heizer und Gitarrist Florian hielt durch sein dynamischer und gleichzeitig akkurates Spiel die Kiste immer Laufen. Bassist Ralph und Keyboarder Ralf bestachen durch gediegene Musikarbeit und zeigten, wie man den Laden als Zugbegleiter zusammen hält. Dieses Miteinander erzeugte eine Kompaktheit, welche niemand im Saal so erwartet hatte. Was hier geboten wurde, kann die Stadt Nossen stolz machen, erfüllt Vereinsgründer Roland Taffel mit Freude und begeisterte das Publikum, worum es auch in erster Linie geht.

Seit der Gründung des MJV spielt Sport im Vereinsleben eine wichtige Rolle. Um diese Tradition aufrecht zu erhalten spielen die Mitglieder regelmäßig Volleyball und nehmen an Freizeitturnieren teil. Eine Einladung der Jungen Union Meißen führte den MJV in die Turnhalle des BSZ Meißen. Im Wettstreit mit weiteren Freizeitsportlern belegten die MJV-Volleyballer zwar keine vorderen Plätze, hatten jedoch viel Spaß am Spiel und der Zusammenhalt wurde wieder einmal gestärkt.

Dass der MJV nicht nur Musik und Sport macht, zeigte die Beteiligung von Roland Taffel an der Lesenacht Nossen. Er präsentierte hier ein Lehrerhasserbuch seines Leipziger Freundes aus Studientagen. Mit dem Veranstalter der Lesenacht, dem KuNo e.V., pflegt der MJV eine lange Freundschaft und Partnerschaft.

Ende März wurde mit den gut besuchten Konzerten der Bluesmusiker Alexander und Maximilian Blume aus Eisenach die Werbung für das Internationale Blues & Rock Festival Altzella eröffnet. Mit der Burg Mildenstein in Leisnig und dem Brauhof in Freiberg hat der MJV zwei weitere gute Veranstaltungsstätten gefunden, um regionalen, nationalen aber auch internationalen Künstlern eine Bühne zu geben. Diese zwei Konzerte haben gezeigt, dass Interesse an solider und handgemachter Live-Musik besteht. Es wurde aber auch klar, dass stetig an dieses Interesse in Köpfen der Leute erinnert werden muss. Nicht nur deswegen hat der MJV seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Jahren vorangetrieben.

Ein jährlicher Höhepunkt der Vereinsarbeit ist das bereits angesprochene Blues & Rock Festival Altzella im gleichnamigen Kloster. Der Umzug innerhalb des Klostergeländes vor vier Jahren hat der Veranstaltung einen mächtigen Schub gegeben. Das Wetter meinte es in diesen Jahren stets gut mit dem MJV. Jedoch in diesem Jahr war das Wetter nicht einer Meinung mit den Helfern um Organisator Erik Weichhold. Bereits beim Aufbau am Dienstag und Mittwoch vor Himmelfahrt schüttete es. Der Regen machte es Helfern nicht gerade leicht und die Aussichten auf Sonne am Feiertag standen auch nicht gut. Die Stammgäste des Festivals zeigten aber Treue und überraschten die Macher des Festivals. Trotz Regen und kalten Temperaturen: Frisches Blut pulsiert auf dem zwölften Altzellaer Festival im Bluestakt, und mehr als tausend Gäste tanzten und feierten an beiden Veranstaltungstagen mit.

Anfang Juni hatten fünf Vereinsmitglieder die Möglichkeit an einer Fahrt nach Berlin teilzunehmen. Die Einladung von Susann Rüthrich (Mitglied des Bundestags) beinhaltete den Besuch der O2-World, des Bundesministeriums des Innern, eine Stadtrundfahrt und als krönenden Abschluss den Besuch des Bundestages mit einer Plenarsitzung.

Fehlen durfte in diesem Jahr auch nicht der Austausch mit den niederländischen Freunden des MJV. Bereits im Mai hatte der Verein die Band „Kim´s Funky Cooperation" zu einer Minitour eingeladen. Dieser folgte ein weiterer Besuch von Jugendlichen mit Kees Schipper zum Blues & Rock Festival Altzella. Im Juli reisten dann Mitglieder und Freunde des MJV in das Land der Tulpen. Diese ereignisreiche Fahrt war auf keinen Fall langweilig. Proben und Aufnahmen im Studio des Popcorners, ein Amsterdam-Trip sowie ein Schipper-Konzert auf Zeeland und ein Open-Air-Besuch im Park zu Breda bei bestem Wetter waren Höhepunkte der Reise.

Der MJV ist vor allem bekannt für seine Musikarbeit. Seit sieben Jahren stellt der Verein auch das Hörspielfest Altzella auf die Beine. Dieses kleine Fest im August steht ganz im Zeichen der vertonten und gesprochenen Literatur. Bei Hörspielen für Kinder und Erwachsene, gepaart mit Live-Lesungen sowie Live-Musik, ist das Hörspielfest einen wunderbaren Ausflug mit der Familie wert. In diesem Jahr lauschten zirka 300 Gäste den Geschichten des kleinen Mozarts auf seiner großen Reise oder rätselten mit bei den Krimis in Dur und Moll. Eine Entdeckung war Peter Stephan aus Döbeln, welcher das lettische Instrument „Kokle" vorstellte und somit die Kultur des Baltikums nach Altzella brachte. Trotz ungünstiger Wetterumstände konnte der MJV mithilfe der Vereinsmitglieder wieder einmal ein ausgewogenes Fest organisieren.

Ende August steht seit Jahren immer das „Rock im Park Leuben"-Festival (RiPL) auf dem Programm. In Kooperation mit dem MJV hat der RiPL e.V. hier ein Festival geschaffen, welches in dieser Art nicht so schnell in der Gegend zu finden ist. Es ist ein schönes Gefühl, dieses kleine Festival zu erleben, zu beobachten, zu spüren. In diesem Jahr lockte es wieder 500 Besucher an. Die Bands, die hier spielen, kommen oft von weit her: aus Leipzig, Berlin, manche noch weiter. „Die Fahrt hierher war sehr schön. Und die Location ist auch cool.", stellen sie dann bei ihrer Ankunft fest. Es fällt auf, dass die Qualität der Veranstaltung, wie auch schon in den Vorjahren sehr hoch ist. Die Mitglieder und Freunde des RiPL e.V. und MJV sind mehr als zufrieden. „Es ist jedes Jahr ein enormer Kraftakt für die fünfzig ehrenamtlichen Helfer", so Organisator und RiPL-Vereinsvorstand Jürgen Mummert.

Vor Beginn des Festivals stand in Leuben die Auszeichnung ehrenamtlicher Jugendlicher aus dem Landkreis Meißen an. Vereine konnten dem Kreisjugendring Meißen besonders aktive Mitglieder dafür vorschlagen. Schirmherr und Landrat Arndt Steinbach überreichte dabei auch an fünf MJV-Mitgliede Ehrenamtszertifikate, welche das Engagement der Jugendlichen würdigen.

Mit dem Herbst und dem Weinfest Nossen gehen auch die Freiluftveranstaltungen des MJV langsam zu Ende. Der MJV unterstützt den KuNo e.V. bei der Programmgestaltung des Weinfest-Samstages. Auch in diesem Jahr hatte Roland Taffel, welcher hierbei federführend war, wieder einmal gute Ideen und engagierte Künstler und Bands mit Klasse. Diese setzen den kulturellen Wert des Weinfestes auf ein neues Maß. Das zeigten und schätzten auch die Besucher mit viel Applaus und Begeisterung.

Der MJV-Kalender im Oktober und November zeigte in diesem Jahr wenige Lücken, denn es standen einige Veranstaltungen und kleine Konzerte an.

So beteiligte sich der MJV am Kulturfest der Oberschulen aus Waldheim, Leisnig und Hartha, welches in der Hartharena am 11. Oktober stattfand. Aufgrund der Schuljugendarbeit im Bereich des Ganztagsangebots an der Pestalozzi Oberschule Hartha wurde der MJV mit Technik und deren Betreuung zu diesem Fest engagiert. Dieses Fest umfasste ein bunt gemischtes Programm aus Theater- und Instrumentalstücken sowie Musikbeiträge verschiedener Bands. Viele Jugendliche aus Hartha und Umgebung konnten durch die Arbeit des MJV bereits auf verschiedenen Bühnen ihr Können unter Beweis stellen und präsentieren. Diese Art der musikalischen Förderung ist eine der vielen Aufgaben, die sich der MJV von Beginn an auf die Fahnen geschrieben hat.

Die Gastauftritte des irischen Musikers Tim O´Shea mit seinen Partnern stehen ebenfalls seit Jahren im Kalender des MJV. In 2014 veranstaltete der MJV drei Konzerte mit den Iren. In Garsebach, Freiberg und Waldheim konnten die Gäste den Klängen der grünen Insel lauschen. Im Vorprogramm dieser drei Abende spielte Peter Stephan erneut lettische Volkslieder auf der Kokle und brachte dem Publikum die baltische Kultur ein Stückchen näher.

Das zweite Jahr in Folge besuchte Kees Schipper gemeinsam mit dem Pianisten Co Vergouwen im November die Region. Stationen der Minitour waren diesmal Leisnig, Döbeln und Freiberg. An jedem dieser Abende gab es tolle Konzerte und sehr viel Applaus des Publikums. In Leisnig sogar stehende Ovationen. Weltklasse sagten die Döbelner. Viel Lob bekam der MJV in Freiberg. Mit dem Pianisten hat Kees Schipper einen musikalischen Partner gefunden, der ihn neu inspiriert. Denn im Gegensatz zu den Auftritten in Altzella, hört und erleben die Gäste bei diesen Konzerten ganz neue Seiten Schippers.

Am Vorabend des ersten Advents brannte die thüringische Band „The Double Vision" in Döbeln ein rockmusikalisches Feuerwerk ab. Bereits zum Festival in Altzella, wo kaum einer der Gäste ruhig stehen bleiben konnte, zeigten die Jungs um Sänger und Gitarrist Stephan Graf was „Blues ´n´ Roll" heißt. Inspiriert von Rory Gallagher hat die Band ihren eigenen Sound entwickelt, welcher eindringlicher nicht sein kann. Zuvor staunten die Gäste aber nicht schlecht über die junge Bluesrockband „Early Fox" aus Frankenberg und Chemnitz. Rundum war das ein gelungener Abend, welcher so nicht der letzte gewesen sein wird.

Neben all den genannten Veranstaltungen pflegen die Mitglieder, vor allem der Vorstand, Kontakte zu anderen Vereinen der Region. Durch die Mitgliedschaft des MJV im Kreisjugendring Meißen e.V. besteht ein reger Austausch der dort eingebundenen Vereine und Organisationen. Eine solche Vernetzung besteht auch durch die Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Klosterbezirks Altzella. Hier brachte sich Vorstand Erik Weichhold, neben Vertretern anderer Vereine des Klosterbezirks, mit Ideen und Vorschlägen bei der Erarbeitung des neuen LEADER-Förderprogramms ein.

Eine Weihnachtsparty ganz im Zeichen des Coverrrocks, und damit die letzte Veranstaltung des MJV für 2014, fand am 20. Dezember im Döbelner Liveklub „KL 17" statt. „Weihnachten mit Coverrock" hieß das Thema des Abends, welchen einheimische Bands bestritten werden. Zur erleben waren: eine Schülerband der Pestalozzi Oberschule Hartha, Falschparker aus Hartha, das Nossner Duo „maybee in april" und die Band um den Lommatzscher Christoph Heimann.

Zurück