Aktuelles

Freudentaumel, Regenguss und Lichterkette

Das „Rock im Park Leuben“ Festival am 25. August 2017 überzeugte mit neuem Konzept und vier guten Bands.

Was hat diese Lichterkette nicht schon alles gesehen? Leise Bands, laute Bands, hippe Bands und ja, auch schlechte Bands. Aber sie blieb treu und hielt durch, strahlte immer bis zum Schluss über den Hügel vom Park in Leuben. Und nun das: Nach dem krachigen Einstieg von „Themenwexel“ ersäuft ein Regenguss die gute Stimmung beim „Rock im Park Leuben 2017“.

Und die Lichterkette erlischt.

Ein schlechtes Zeichen? Daran mag hier keiner glauben. Während der Himmel die Schleusen öffnet tauschen die Festivalmacher über soziale Medien Durchhalteparolen und Regen-Zitate aus bekannten Pop-und Rocksongs aus. „It´s raining men, halleluja“ ist die Hymne der Stunde. Auf der Bühne wird derweil Limbo getanzt.

Kalamahara – DIE Entdeckung des Abends

Die nächste Band, Kalamahara aus Leipzig, Mecklenburg und aller Herren Länder steht schon in den Startlöchern. Hans, der Mann am Bass, ein hochgewachsenes Nordlicht mit sanfter Stimme und entspanntem Gemüt meint: „Alles halb so wild, starten wir halt später.“

Eine halbe Stunde dauert es, dann endlich ist der Regen weg. Von nun rockt es nur noch gerade aus in die Abendsonne. Und oh Wunder: die Lichterkette, sie leuchtet wieder und baumelt im Takt. Kalamahara sind DIE Entdeckung des Abends, Hans das kühle Nordlicht wird auf der Bühne zum Killer. Nach fünf Minuten klatscht ihm das Schweißnasse Haar in Strähnen ums Gesicht. „Psycho-heavy-Kraut-Rock“ nennt er den heißen Scheiß, den er und seine beiden Bandkollegen da von der Bühne zaubern.

Die Wake Woods aus Berlin spielen als nächstes. Die sollten eigentlich schon ungeduldig drängeln, stattdessen tanzen sie ausgelassen vor der Bühne und fordern laut „Zugabe“ von den „neuen Freunden“.

Die Wake Woods – Familie!

Aah! Die Wake Woods. Sie gehören hier schon fast zur Familie, waren bereits mehrmals Gast auf Festivals vom MJV e.V. Schon beim Soundcheck wird klar: das Warten auf das Wiedersehen hat sich gelohnt. Auch wenn manch ein Besucher auf den Sitzplätzen angeschraubt scheint, tanzt am Ende des Auftrittes jeder im Freudentaumel. Schön, dass ihr da wart, Jungs!

Und schließlich, die Lichterkette hat sich mittlerweile warmgeschaukelt, der Headliner des Abends, die Alex Mofa Gang. Da stimmt einfach alles, der Sound, die Show und die Songs. Und es gibt sogar Fans, die aus Hildesheim anreisten, nur um die Band hier mitten in der Lommatzscher Pflege sehen zu können, irgendwo im Nirgendwo. Sie wissen, wie es geht. Die Band besteht aus fünf gestandenen Profis im Musikbusiness. Und sie haben was zu sagen. Die Songs sind intelligent, rocken und rütteln auf. Schließlich noch der Verweis auf die anstehenden Wahlen: „Wählt! Das! Richtige!“ Glücklich und fix und alle verabschiedet das Leubener – und Hildesheimer – Publikum die Band nach zwei Zugaben von der Bühne.

In diesem Jahr gab es nur vier Bands auf der Bühne in Leuben zu sehen. Dafür waren diese vier aber ausgesucht gut und überzeugten durch Qualität. Wir wünschen uns dieses entspannte Konzept dringend für das nächste Jahr, denn das Leben ist zu kurz für schlechte Musik.

Und die Lichterkette tanzt fröhlich im Takt der Sommernacht.

Zurück