Aktuelles

New Year, New Chance

Im Dresdner Bärenzwinger versuchten am 1. Juni sechs Bands ihre Chance zu nutzen. Der New Chance Bandwettbewerb der Beatzentrale findet auch in diesem Jahr wieder statt. Die Idee ist, Nachwuchsbands aus ganz Sachsen die Möglichkeit zu geben, ihr Können zu zeigen und sich auf überregionalen Bühnen zu präsentieren. Beim letzten Lokalvorauscheid im Bärenzwinger Dresden war das Wort „überregional“ durchaus angebracht. Mit 2Minuten30 (Döbeln) und Dr. Böhm Quintett (Marbach/Nossen) waren gleich zwei Bands aus dem mittelsächsischen Raum vertreten. Dazu gesellten sich Acid Storm aus Großenhain, sowie die Dresdner Bands Seelenquell, d-vote und Waiting in Vain. Den Beginn machte freiwillig Acid Storm, denn die vier Jungs wollten an dem Abend noch einen weiteren Auftritt bestreiten. Nach ihrem Rock-Metal-Punk folgte die Combo d-vote, die ihre Metal- oder auch Hardcoremusik mit gesampelten Dancemelodien verband.


Heraus kam Dancemetal. Damit setzten sie ein erstes Ausrufezeichen unter den Wettbewerb, der in der Regel von konventionellen Rockbands regiert wird. Dass dieser Ausscheid wirklich etwas anders als gewohnt war, unterstrichen Waiting in Vain um ihr Gesangsduo. Sie verzichteten auf ein Schlagzeug und nutzen stattdessen ein E-Drum als Beatmaschine für ihre Gothic-Elektro Musik. Mit dem Dr. Böhm Quintett war wieder eine klassische vier-Mann-Rockband auf der Bühne, um den Zuschauern Psychedlic-Hardrock und viel Energie entgegenzuschleudern. Bei Seelenquell hörte man zwar das Schlagzeug, man sah es aber nicht, denn die zwei-Mann–eine-Frau-Kapelle hatte ihr Schlagzeug im CD-Format mitgebracht, was sich in dem relativ kleinen Raum durchaus als Vorteil erwies. Auch sie könnte man wohl als Gothic-Metal beschreiben.

Wie die anderen Bands hatten auch 2Minuten30 25 Minuten Zeit, um mit ihrer Musik Zuschauer und Jury gleichermaßen zu überzeugen. Dies gelang mit ihrer Rock’n’Roll-Country-Deutschrock-Musik offensichtlich ganz gut, aber wer nun ins Regionalfinale in die Dresdner Scheune einzieht, wurde erst bekannt, nachdem Cheforganisator Steffen Peschel nach bangen Minuten verkündete: „Alle Bands haben heute Abend eine sehr gute Leistung gebracht. Das Ergebnis ist sehr, sehr knapp, aber die Gewinner des heutigen Abends sind: 2Minuten30.“ Die sichtbar glücklichen Sieger ließen Dr. Böhm Quintett wirklich nur hauchdünn hinter sich.Damit siegt nicht nur die Kapelle um Frontmann Thomas Arnhold, sondern auch die Musik aus Mittelsachsen mit zwei potentialreichen Hoffnungsträgern aus der Region.

Wer gern mehr Infos und Kontaktdaten zu Bands oder dem Verein beatzentrale e.V. hätte, sollte www.beatzentrale.de in die Adressleiste seines Browsers eingeben.

Zurück