Termine

das 6. Int. Blues & Rock Festival steht bevor

Wir wagen mal wieder das unmögliche! Ein Open Air im Frühling (diesmal am 1.Mai!) mit hochkarätigen Künstlern zu erschwinglichen Preisen. 2008 wird der Blues von würdigen Musikern vertreten. Vom Südstaaten geprägten Country Blues und Hillbilly über kanadischen hin zum europäischen Blues. Dazwischen gibt es auch noch ne ordentliche Portion tanzbaren Rock'n'Roll. Los geht es Donnerstag 11Uhr und Freitag ab 17Uhr. Am Freitag Abend gibts dann auch noch ne ordentliche Portion Rock & Reggae, hier die Bands...

 
Marty Hall

...ist ein ästhet. Wer seine Musik hört, denkt an die hohe Kunst des Minimalismus. Blues based - Rock, Funk, Swing, Balladen - mit Elementen aus Jazz, so definiert sich der Markenname "honest, raw and direct" als Sound seiner Band. Das Repertoire umfasst wunderschön arrangierte Kompositionen (Ecoman, Not like I didn't know, Will you be dropping by...), ebenso wie Interpretationen von zeitlosen Klassikern von Willie Dixon, Jimmy Reed u.v.a., bis zu einer frei herausgespielten 'beat' Version des 70er Mega-Hit 'Rock'n Roll Hoochie Koo'.

Jimmy wurde in Louisiana geboren und hat in Austin, Texas gelebt. Seit mehr als 30 Jahren macht er Musik. In dieser Zeit hat er in Louisiana, Texas, Oregon, Mexiko, Oslo, Neapel, Amsterdam, Budapest und Prag gespielt.

Seine Musik ist vornehmlich von den Stilrichtungen des Cajun, Zydeco, Rhythm and Blues, Bluegrass, Country, Rockabilly und Westswing beeinflußt. Er interpretiert einen autentischen amerikanischen Folkstil und spielt einen Mix eigener und traditioneller Kompositionen.

[...] gehört inzwischen zu den besten Slide-Gitarristen Deutschlands, erkennbar an dem wunderbar vollklingendem perlenden Sound, den er auf dem Instrumentenhals zaubert.(Berliner Morgenpost)

In der Stimme schwingen zugleich Stolz und Bitternis mit, aber auch die unbändige Kraft des Jetzt-erst-Recht-Gefühls. [...] auf der Bühne wird diese Kraft in Musik transformiert - ungebärdig, zuweilen sperrig und melancholisch, doch letztlich immer vorwärts gerichtet.
(Süddeutsche Zeitung)

  

Kees Schipper
...lebt in Zundert bei Breda. Er spielt seit seinem 12. Lebensjahr Gitarre. Seine erste Band hieß Catbox. Später studierte er an der Hochschule für Musik in Rotterdam. Im Raum Breda und Nordbrabant war er an verschiedenen Bandprojekten beteiligt. Unter Schipper & Bemanning spielte er in den 80iger Jahren. Neben seiner Musiktätigkeit lehrt er an der Musikschule Roosendal.

Unter seiner Leitung gibt es viele Musikworkshops für junge Musiker in den Niederlanden. Hier arbeitet er auch mit der Stiftung Vertizontaal in Breda zusammen. Er spielte gemeinsam mit Kaz Lux, Herman Brood, Jan Lowman, Magic Frankie und weiteren in Frankreich, Belgien und den Niederlanden.

Sein unverwechselbares Gitarrenspiel hat ihn zu einem der besten Gitarristen der Niederlande gemacht. Seit 6 Jahren gehört er quasi zum Inventar unseres Festivals und ist seit Jahren Stammgast in Sachsen.


Big Bad Shakin`
The inventors of Rockin' Cartoon Pop! Kompromisslose Spontaneität, eine unplanbare Bühnenshow und immerneues Songmaterial. Erstmal in Fahrt, rollen die vier blendend aussehenden Jungs bedrohlich los wie ein Zastava mit durchschnittenen Bremsleitungen. Ihre bis zur Unkenntlichkeit verleugneten Wurzeln reichen von Shakin' Stevens (Konto) über Kevin Keegan (Frisur) bis Andy Borg (Outfit) und Motörhead (Tourbus). Bereits seit der Bandgründung 1997 belegen sich BIG BAD SHAKIN’ die Brötchen gern mit dicken Aufschnittscheiben: Gut gewürztes Piano, deftiges Gitarrengebratze, delikates Schlagzeuggerumpel, notorisches Basswummern, altes Kettenfett im Brusthaar – das ist ihre Welt. In England headlinen BIG BAD SHAKIN’ seit Jahren Festivals und spielen regelmäßige Clubgigs im Land der Queen. Sie touren Deutschland rauf und runter und begeistern kühle Skandinavier mit ihren Songs aus eigener Feder. Tommy Remm, Produzent der Chart-Topper Jeanette Biedermann, Marc Terenzi und Texas Lightning produzierte mit den vier Shakern gerade erst ein paar neue Songs. Momentan wird mit ihm bereits an einem neuen Album der Luxusklasse geschraubt.


Ken Guru & The Highjumpers
Bone breakin’ – Hip Shakin’ – Finger lickin’ - Ass kickin’ – Chart hittin’ – Blood Spittin’
Passender kann man den Sound der 7 jungen Herren aus Dresden wohl kaum beschreiben. Mit diesem klanglichen Bastard aus jamaikanischen und britischen Einflüssen im Gepäck haben es KEN GURU & THE HIGHJUMPERS schon weit gebracht: Welche Band in ihrem Alter (der Altersschnitt liegt bei knapp 20 Jahren) kann schon von sich behaupten, Szenegrößen wie und The Skatalites, The Aggrolites, The Toasters, The Pioneers und viele andere supported zu haben? Eben. Doch lassen wir uns nicht von den Fakten verleiten, die Jungs haben mehr zu bieten als funkelnde Referenzen: Und zwar Reggae der feinsten Sorte. Reggae, der von den Hinterlassenschaften der 60er Jahre zehrt, dem Soul, dem Beat, dem Funk, dem unverschämt catchy, aufs Wesentliche konzentrierten Songwriting der damaligen Zeit. Angetrieben von einer tighten Rhythmusgruppe setzt sich dieses Reggaeschwergewicht in Bewegung, sammelt unterwegs Energieschübe aus 2 Posaunen und einem Saxophon, holt sich die letzte noch fehlende Power aus den eingängigen Vocals und erhält so den Punch, den es braucht um den letzten noch stillstehenden Zuhörer aus den Gamaschen zu kicken. Und wenn der Schlag trifft, hält man gern noch mal die zweite Wange hin…


CF-98
We come from Poland - the country of contradictions, so our first steps were hard as the music we play is quite popular, but not here. In spite of it, we’ve been playing together since the end of 2003. After we found Karolina for vocals who was a perfect solution for the music we wanted to play, our band started playing gigs in Poland and also beyond the border with the bands like Generation Fuck (GER), Nothing Gold Can Stay (AUT), Good Reason (SK), No Choice (SK), 100 Inch shadow (PL), Acid Drinkers (PL), Anal Thunder (FIN), Odszukac Listopad (PL), Good Riddance (US), Ignite (US), Set Your Goals (US), No Trigger (US). Our work is appreciated and more and more people join us at the gigs. We have many inspirations and it’s normal for every music band in this world, so we won’t mention any names here as music we play comes straight from our hearts. Creating or plying energetic and cheerful music, gigs, friendship and the music itself was always the most important thing for us and everything except music is just a background. At the beginning of the year 2006 our first EP was released thanks to polish hc/punk label Pasazer and It’s called Enjoy. In March 2007 we released split with polish great band Maypole. Next album will be available in one month! We are young, ambitious and positive, and you? Feel free to tell us and see ya in your town!

 


sowie:   Infos folgen


Eher Uncool (Indie - Rosswein)
Marwell (Experimentell/Indie - Berlin)
Millstone (Rock - Niederlande)
Calaveras ( Country, Jazz - Chemnitz)
Dr. Böhm Quintett (Marbach) 
u.a.

Für Auswertige und Neudazukommende:

 Freies Camping ist auf dem Gelände oder Parkplatz leider nicht möglich. Die nächste Campingmöglichkeit befindet sich in der nur 9 km entfernten Klosterbezirksgemeinde Reinsberg. (www.campingplatz-reinsberg.de;campingplatz-reinsberg@web.de; 0152/ 05602863) Zu erreichen über den idyllischen Mulderadweg oder in nur 10 min. mit dem Auto.

Zurück